Workshop

Fortbildungen bei IBKK in Bochum

20./21.08.16„Lithografie ohne Litho“ – jetzt aber farbig!
Es geht in dem Workshop um echte Lithografie… ohne Stein,Metallfolien und ohne Ätzung und Gummierung. Wir entwickeln und erproben ein Verfahren, bei dem statt des schweren unhandlichen Lithographie-Steins eine Zink-, Alu-, spezielle Acrylfolie oder Kartonplatten Verwendung finden – nach wie vor auf dem Prinzip des Flachdruckverfahren. Wir entwickeln verschiedene Druck-, Farb-, und Bildentwicklungsstrategien, werden viel entdecken und experimentieren. Es gibt unzählige Möglichkeiten und noch mehr wollen entdeckt werden.
13./14.08.2016 Gestaltung und Komposition in der freien Malerei
Eines der wichtigsten Ziele in der Kunst, ist es Geist, Kenntnisse, Seele, Hand, Herz auf einen Nenner zu bringen. Erfahren Sie die Spielregeln der Wahrnehmungen und probieren Sie die Möglichkeiten aus, Ihre Ideen visuell zu formulieren. Dieser Workshop ist eine Einladung zum Spielen und Komponieren.
Mit Leidenschaft und auch Vernunft, spielerisch und auch ge-zielt, lässt sich der steinige Weg der Kompositionslehre und der Visualisierung der eigenen plastischen Gedanken gehen.
Mut und Risikobereitschaft, Neugierde und Fleiß, Beobachtungsgabe und Humor gehören dazu.
30./31.2016 Reduktion der menschlichen Figur
und anthropomorphe Formen in der freien Malerei
Figurative Malerei beobachtet, interpretiert und inszeniert. Die menschliche Figur ist nur eines der komplexen Themen, die   mit figurativer Malerei zu tun haben. Ob es konkrete Figuren sind, menschliche Körper oder eine Assoziation mit einer Fi-gur – der Begriff „Figur“ ist hier nicht präzise und soll es auch nicht sein. Das Wesentliche ist, dass die Begriffe „Figur, Figuratives und Figurales“, obwohl sehr verschieden, vermischt und zusammengebracht werden können. Die Formen erin-nern bloß an die Figur oder an einen Teil der Figur, wecken Assoziationen, erzeugen Spannung.
6/7.08.2016 Freilichtmalerei – Auf den Spuren der Impressionisten
Mit Begeisterung für die Farben und Licht werden wir in diesem Wochenende draußen malen. Davor besuchen wir das Folkwang Museums und lassen uns inspirieren von der Großen Meistern des Impressionismus.
19./20.03.2016 – Collagrafie
In diesem Workshop wird die experimentelle künstlerische Vielfalt erarbeitet, die die
Collagrafie mit dem Carborundum-Verfahren bietet. Collagrafie ist ein Tiefdruckverfahren, dass ohne Säure und Lösungsmittel auskommt. Bei ieser Drucktechnik wird die Oberfläche einer Druckplatte mit einer Auswahl unterschiedlicher Materialien gestaltet, welche beim Druck eine Vielfalt von Farbtönen und Strukturen ergeben.
Die mit dem Carborundum-Verfahren erzielten Effekte sind einzigartig und lassen sich nicht nachahmen. Die Technik ist mit herkömmlichen Tiefdruckverfahren kombinierbar. Die Anwendung bietet eine spontane wie auch geführte malerische Handschrift, die dazu beiträgt, die eigenen Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern. Der Workshop ist geeignet für Einsteiger und Fortgeschrittene.
14./15.05.2016 – Gelatinedruck – kinderleicht und kreativ!
Wie funktioniert Gelatinedruck? Es ist wirklich kinderleicht. Zu Beginn stellen wir eine Gelatineplatte selbst her und arbeiten dann mit unterschiedlichen Techniken und Papieren. Gedruckt wird auf Papier mit normalen Acrylfarben. Für den Druck auf Stoff empfiehlt sich die ebenfalls zum Siebdruck geeignete Stoff-Acrylfarbe, die bügelfixierbar und somit auch waschbar ist.
Mit Acrylfarben lassen sich auf einer Gelatineplatte vielschichtige Muster und Strukturen erzeugen.
Dadurch entstehen lebendige Oberflächen. So entstandenen Papiere können dann auch auf Leinwand aufgezogen werden. Wie man dann weiter verfährt, ist der eigenen Kreativität überlassen.

30/31.07.2016 – Reduktion der menschlichen Figur
und anthropomorphe Formen in der freien Malerei
Figurative Malerei beobachtet, interpretiert und inszeniert. Die menschliche Figur ist nur eines der komplexen Themen, die mit figurativer Malerei zu tun haben. Ob es konkrete Figuren sind, menschliche Körper oder eine Assoziation mit einer Figur – der Begriff „Figur“ ist hier nicht präzise und soll es auch nicht sein. Das Wesentliche ist, dass die Begriffe „Figur, Figuratives und Figurales“, obwohl sehr verschieden, vermischt und zusammengebracht werden können.
Die Formen erinnern bloß an die Figur oder an einen Teil der Figur, wecken Assoziationen, erzeugen Spannung.

13/14.08.20016 – Gestaltung und Komposition in der freien Malerei
Eines der wichtigsten Ziele in der Kunst, ist es Geist, Kenntnisse, Seele, Hand, Herz auf einen Nenner zu bringen.
Erfahren Sie die Spielregeln der Wahrnehmungen und probieren Sie die Möglichkeiten aus, Ihre Ideen visuell zu formulieren.
Dieser Workshop ist eine Einladung zum Spielen und Komponieren.
Mit Leidenschaft und auch Vernunft, spielerisch und auch gezielt, lässt sich der steinige Weg der Kompositionslehre und der Visualisierung der eigenen plastischen Gedanken gehen.
Mut und Risikobereitschaft, Neugierde und Fleiß, Beobachtungsgabe und Humor gehören dazu.

20/21.08.2016 – „Lithografie ohne Litho“ – jetzt aber farbig!
Es geht in dem Workshop um echte Lithografie… ohne Stein, ohne Ätzung und Gummierung. Wir entwickeln und erproben ein Verfahren, bei dem statt des schweren unhandlichen Lithographie-Steins eine Zink-, Alu-, spezielleAcrylfolie oder Kartonplatten Verwendung finden – nach wie vor auf dem Prinzip des Flachdruckverfahren. Wir entwickeln verschiedene Druck-, Farb-, und Bildentwicklungsstrategien, werden viel entdecken und experimentieren. Es gibt unzählige Möglichkeiten und noch mehr wollen entdeckt werden.